Grafik der Woche: Starker Tag, keine Entwarnung

Der heutige Handelstag war einer der stärksten der letzten Monate. Nach einem fulminanten Aufwärts-Gap stieg der Index noch einmal deutlich weiter an. Kann damit bereits Entwarnung für deutsche Blue Chips gegeben werden? Wir meinen nein.

Zwar konnte der Bruch der Unterstützungslinie (schwarz) damit erst einmal geheilt werden, allerdings zeigte sich in diesem Bereich bereits Anfang März und um den Monatswechsel März auf April schon mehrfach Aufnahmebereitschaft. Nach der Kursschwäche der letzten beiden Monate lag eine Bärenmarkt-Rally aufgrund von Short-Eindeckungen regelrecht in der Luft. Die Überlegung: Wenn es erst einmal nicht weiter nach unten geht, wird eingedeckt und der Wettlauf um Aktien beginnt.

Die Betonung liegt auf „erst einmal“, denn nachhaltig sind solche Strohfeuer in der Regel nicht, vor allem nicht bei dieser Vorgeschichte. Zwar verläuft der Index noch über der Aufwärtstrendlinie (grün), aber bereits unter der inzwischen fallenden 200-Tage-Linie. Eine klare Baisse-Implikation. Das ganze Kursgeplänkel spielt sich im Niemandsland zwischen ca. 11.900 und 12.900 Punkten ab. Tritt man einen Schritt zurück kann man ohne große Fantasie die Ausformung der rechten Schulter einer ziemlich bedrohlichen Schulter-Kopf-Schulter-Formation erkennen. Der Schnittpunkt zwischen der Nackenlinie, die der oben erwähnten Unterstützungslinie entspricht (schwarz) und der Trendlinie (grün) ist zwar eine massive Kreuzunterstützung, wird diese jedoch durchschlagen, verkehrt sich deren Aussage ins Gegenteil.

⇐ Vorherige Grafik der Woche   Nächste Grafik der Woche ⇒