Grafik der Woche – Enttäuschung vorprogrammiert

J.P. Morgan Asset Management
J.P. Morgan Asset Management

Verglichen mit Ende letzten Jahres hat sich die Rhetorik der Federal Reserve Bank deutlich verändert. Planten die Zentralbanker damals noch eine Reihe weiterer Zinserhöhungen, ist seit Frühjahr dieses Jahres wieder die gelpolitische Wende auf der Tagesordnung. Den Börsen hat dies 2019 neuen Auftrieb gegeben. Die Frage ist allerdings, wieviel der neuerlichen Zinsphantasie bereits in den Kursen steckt. Geht man nach den Futures-Märkten preisen diese 2019 und 2020 weitere Zinssenkungen ein – und zwar deutlich aggressivere als von den Zentralbanken vorgesehen. Die Frage ist also wer sich wem beugt: Die Märkte den Zentralbanken oder die Zentralbanken den Markterwartungen. Sollten die Notenbanker nicht wie erhofft liefern, hat dies das Potential, die heutige Eitel-Sonnenschein-Welt an den Märkten deutlich einzutrüben.