Grafik der Woche – Limit down

Zum 1.11.2019 wird es mit Christine Lagard eine neue Frau an der Spitze der EZB geben. Ihr geldpolitischer Handlungsspielraum dürfte jedoch bereits durch ihren Vorgänger, Mario Draghi, abgesteckt worden sein. Die EZB wird ihre umstrittenen Anleihekäufe erneut aufnehmen und diese bis mindestens Ende 2020 aufrechterhalten. Dann könnte allerdings Schluss sein. Nach Berechnungen der Experten der Bantleon Bank werden diese Käufe allerdings zum Jahreswechsel 2020/21 für Länder wie Deutschland, die Niederlande und Finnland das Emittentenlimit von 33% des ausstehenden Volumens erreichen.

Eine Anhebung dieses Limits dürfte umstritten sein, immerhin ist der EZB-Rat bereits heute zwiegespalten, was die Politik des lockeren Geldes betrifft. Lagard dürfte es aber zuzutrauen sein, solche Hindernisse zu überwinden. Klar ist jedoch, dass bereits heute weite Teile des Staatsanleihenmarktes in den Händen der Währungshüter sind. Wie groß der Aussagegehalt der Kurse und damit der Renditen dieser Papiere ist, ist daher eine offene Frage. Mit den aktuellen Themen am Anleihemarkt haben wir uns übrigens auch im neuen Smart Investor beschäftigt, der diesen Samstag erscheint.